Trickfilm: #4genderstudies

#4genderstudies

„Alle hassen Gender Studies! Warum eigentlich?“ – dieser Frage bin ich in einem kleinen Trickfilm nachgegangen. Anlass war der Aktionstag #4genderstudies am 18. Dezember.

Viel Kritik an den Gender Studies geht an der Sache vorbei. Die Gender Studies sind zwar im Zuge der feministischen Bewegung entstanden, Politik machen sie aber nicht. Sie sind auch keine einheitliche wissenschaftliche Disziplin, sondern bloß ein offenes Forschungsfeld, dass von der Medizin, Soziologie, Linguistik, etc. bearbeitet wird. Insofern lassen sie sich pauschal gar nicht beurteilen, sondern nur anhand einzelner Studien.

Diese sind natürlich kritikwürdig. Die breite emotionale Schelte an den Gender Studies hat aber viel mehr politische Hintergründe. Der Aufstieg des Rechtspopulismus ist auch ein Angriff auf die Wissenschaften, sofern sie nicht in’s Programm passen. Diese werden polemisch attackiert, mit Halbwahrheiten und Verdrehungen verunglimpft. Wir brauchen Gender Studies allerdings und werden ihre Erkenntnisse offen diskutieren müssen, wenn wir in einer offenen Gesellschaft leben wollen.

 

Auf purpurr befindet sich dazu ein Artikel in Langfassung

Einladung zum Porn Film Festival Wien

Porn Film Festival Wien, Vienna

Nächstes Jahr wird es erstmals ein Porno Film Festival in Wien geben. Wir warten schon seit Jahren ungeduldig darauf. Diese Stadt kann so etwas dringend brauchen und ich glaube auch, dass der Bedarf mehr als gegeben ist!

Wir wurden eingeladen, uns am Porn Film Festival Wien zu beteiligen. Arthouse Vienna wird ein Kurzfilmprogramm mit eigenen Werken von Adrineh Simonian und mir, aber auch unseres neuen Talents Alice Moe zur Verfügung stellen. Außerdem werden wir Workshops anbieten.

Stay tuned!

 

Zur Website des Pornfilmfestival Wien

B3 Biennale des bewegten Bildes (abgesagt!)

B3 biennale Frankfurt, Pornographie, Ästhetik, Sexualität

Wir sind bei der B3 Biennale des bewegten Bildes in Frankfurt eingeladen. Geplant war eine Masterclass über die Arbeit von Arthouse Vienna mit Adrineh Simonian. Im Anschluss sollte ich noch ein Panel mit Maya Magnat und Ann Oren über Ästhetisierung von Sexualität und Pornographie zwischen neuer und alter Technologien moderieren.

Leider laboriere ich seit einem Monat an einer Bronchitis und bin nicht reisefähig. Ich hätte mich nicht nur sehr gefreut, die B3 zu besuchen, sondern auch als Speaker geladen zu sein. Es tut mir auch sehr leid für die Veranstalter, so kurzfristig absagen zu müssen.

Einen ironischen Kommentar auf meine lange Erkrankung habe ich noch: